Tempolimit in Frankreich

Henry
Beiträge: 25
Registriert: Di 17. Okt 2017, 21:54
Erstzulassung: 2017
Km-Stand: 9300
Modell: DP04
Wohnort: bei Erfurt

Re: Tempolimit in Frankreich

Beitrag von Henry » Do 11. Jan 2018, 22:07

Da hab ich ja noch Glück das ich im Juni in Belgien in den Ardennen bin zum XJR-Eurotreffen :bier: :kurze: .Da gehen bestimmt auch Touren nach Frankreich .Dann fahre ich einfach hinten in der Truppe und nehme die anderen als Schutzschild .Und wie es oben schon steht gutes Training für das Nordkap was ich aktuell für 2018 plane .Allerding kann man da wahrscheinlich auch bei vielen Strecken die ewig nur gerade aus gehen den Tempomat reinklicken .Ich hatte auch schon Ausfahrten bei denen mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 50 km/h (mit Sozia und Tom Tom auf max. Berge und Kurven an Rhein und Mosel ) mehr Fahrspaß war als wenn einer aus der Truppe sagt :Wir hatten heute eine Spitzengeschwindigkeit von 210 km/h (auf dem Navi) und wir waren auf keiner Autobahn .
Es ist zwar ärgerlich aber nicht zu ändern mit der Gesetzesänderung und jetzt wissen wir ja bescheid .Wenn ich so ans Treffen denke fällt mir grad so eine Frage ein .Wie ist denn in Frankreich, Luxenburg und Belgien die Promillegrenze :weissbier: :weissbier: und was gibt es sonst noch für Gesetze die uns dort :xt12: betreffen ?
Viele Grüße aus Thüringen
Henry

Jeder lobt was NÜRBURGRING erprobt .

Simson Star, MZ TS150, MZ ETZ250, Yamaha XJ550, Yamaha XJR1200, Yamaha XJR1300 SP, Yamaha XT1200 ZE Race Blu

FatmaN
Beiträge: 176
Registriert: Mi 6. Mär 2013, 07:38
Erstzulassung: 2010
Km-Stand: 53500
Modell: DP01
Wohnort: NRW

Re: Tempolimit in Frankreich

Beitrag von FatmaN » Fr 12. Jan 2018, 10:50

Ich bin von den 80 auch nicht unbedingt begeistert.
Aber auch damit wird man sich arrangieren können.

Was die Blitzer angeht, ist es in Frankreich eigentlich nur auf den größeren (national) Straßen schlimm.
Und auch dort sind eigentlich fast alle vorher angekündigt...

Mobile Radarkontrollen hatte ich in den letzten 3 Frankreich Urlauben genau gar keine :D

das Ohr
Beiträge: 227
Registriert: Mo 24. Sep 2012, 17:20
Erstzulassung: 2011
Km-Stand: 86400
Wohnort: München

Re: Tempolimit in Frankreich

Beitrag von das Ohr » Fr 12. Jan 2018, 11:23

ob es da dann noch mehr Unfälle geben wird ?
Da schläft man doch auf so mancher Straße ein, oder sucht auf dem Smartphone Ablenkung, oder..
Wobei, wie geschrieben, die meisten Blitzer in Frankreich ja vorher angekündigt werden,
ehemals "Falkner"

Benutzeravatar
ila
Beiträge: 1583
Registriert: Mi 7. Sep 2011, 06:44
Erstzulassung: 2011
Km-Stand: 76000
Modell: DP01
Wohnort: bei Landshut

Re: Tempolimit in Frankreich

Beitrag von ila » Fr 12. Jan 2018, 13:35

Hallo Leute,
jetzt mal ganz ehrlich..... das sind 10 Km/h wovon hier gesprochen wird. Der Tacho der XT geht in dem Bereich fast 10 Km/h vor.....

Ist es das wirklich wert, dafür die grosse Krise zu bekommen? Nach deutschen Verhältnissen waren wir bisher 10 drüber, demnächst sind es 20...... Ein bisschen Restrisiko ist immer und etwas "Blitzergeld" sollte in jedem Urlaub mit eingerechnet werden..... und vielleicht besinnt sich die "grand nation" demnächst wieder.
Ich habe bisher wenig Franzosen gesehen, die sich an Tempolimits halten.

In Österreich sind offiziell 100 Km/h erlaubt. In den Bereichen, wo ich mich rumtreibe, wird das Ganze "per Schilderwald" grösstenteils immer wieder runtergeregelt. Somit existieren die 100 auch mehr auf dem Papier als in der Realität.

:xt12:
Gruss Ingo
First Edition, Blau-Silber

Jaufenspass
Beiträge: 493
Registriert: Sa 12. Mai 2012, 08:08
Erstzulassung: 2012
Km-Stand: 18270
Modell: DP01
Wohnort: Südtirol
Kontaktdaten:

Re: Tempolimit in Frankreich

Beitrag von Jaufenspass » Fr 12. Jan 2018, 13:56

Wie halt bei jeder Diskusion : dem einen störts, dan anderen weniger, dem anderen wiederum überhaupt nicht :schlafen:
ich sag halt mal mein Ding : ich war noch nie mit dem Motorrad in Frankreich. Ob ich jemals mit der :xt12: dorthin fahren werde... ich weiß es nicht ??
Glaube wohl eher nicht. In meiner Gegend ists auch schön.... und für mich sind weite Touren einfach Stress. :mrgreen:
Ich will nicht den Teufel an die Wand malen, aber die ganzen Tempolimits, Kontrollen ec. gehn mir auf den Geist..... mal vom immer größeren Verkehrsaufkommen ganz zu schweigen.

So schauts aus Leute. :streicheln:

Peter_K
Beiträge: 115
Registriert: Di 1. Nov 2011, 19:19
Erstzulassung: 2011
Km-Stand: 3300
Wohnort: Saarlouis

Re: Tempolimit in Frankreich

Beitrag von Peter_K » Fr 12. Jan 2018, 17:09

Ob nun 80 - 90 oder 100 km/h, im Endeffekt ist das kein großer Unterschied.
Einfach mal ausprobieren, eine Route über´s Navi und die Strecke einmal zügig und einmal langsam abfahren.
Der Zeitunterschied ist minimal.
Die Begrenzung auf 80 km/h kommt nur deshalb, weil es einigen immer noch nicht schnell genug geht und sich dann auch noch über Blitzer aufregen.
Somit gillt dann für alle, immer langsamer - Danke an die Raser !

Benutzeravatar
Franki
Beiträge: 742
Registriert: Fr 27. Jul 2012, 15:05
Erstzulassung: 2013
Km-Stand: 50100
Modell: DP01
Wohnort: 82256

Re: Tempolimit in Frankreich

Beitrag von Franki » Fr 12. Jan 2018, 19:51

Guten Abend,

na, diese Neuregelung soll eben helfen, die Zahl der Verkehrstoten vor allem auf kleineren, zweispurigen Straßen zu reduzieren beziehungsweise zu verhindern. So argumentieren eben die zuständigen Behörden. Ob Raser die Verursacher dieser Unfälle sind, weiß ich jetzt auch nicht. Klar fahren die Franzosen schon einen zügigen Stiefel; meiner Erfahrung nach halten die aber schon immer respektvoll Abstand. Das macht das Reisen dort geradezu angenehm! Es ist - bei der Größe des Landes - schon ein Unterschied, ob ich mit 86 oder 97 km/h unterwegs bin. Aber ich glaube auch nicht, dass ich das bei meinem Fahrstil ab Juli merken werde. In der Schweiz, in Schweden, Norwegen klappt das ja auch...

Einen frühen Saisonstart wünscht Euch
Frank

Benutzeravatar
Zörnie
Beiträge: 1180
Registriert: Sa 28. Jun 2014, 21:50
Erstzulassung: 2014
Km-Stand: 50240
Modell: DP04
Wohnort: Berlin

Re: Tempolimit in Frankreich

Beitrag von Zörnie » Sa 13. Jan 2018, 01:03

Peter_K hat geschrieben:
Fr 12. Jan 2018, 17:09
Ob nun 80 - 90 oder 100 km/h, im Endeffekt ist das kein großer Unterschied.
Einfach mal ausprobieren, eine Route über´s Navi und die Strecke einmal zügig und einmal langsam abfahren.
Der Zeitunterschied ist minimal.
Die Begrenzung auf 80 km/h kommt nur deshalb, weil es einigen immer noch nicht schnell genug geht und sich dann auch noch über Blitzer aufregen.
Somit gillt dann für alle, immer langsamer - Danke an die Raser !
Die Spanne 80 - 100 km/h ist für mich aber nicht die zwischen langsam und zügig. Und das es in Frankreich an den Rasern gelegen hat, glaube ich auch eher nicht.
Ich glaube an die heilende Kraft und tiefe Weisheit von "Scheiss drauf".

Benutzeravatar
Scholle
Beiträge: 259
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 18:36
Erstzulassung: 2010
Km-Stand: 46767
Modell: DP01
Wohnort: Bensheim / Südhessen

Re: Tempolimit in Frankreich

Beitrag von Scholle » Sa 13. Jan 2018, 07:00

Na, dann will ich meinen Senf auch mal dazu geben.
Da der Tacho ein bißchen vorgeht, kann man 90 sicherlich fahren. Wenn man nicht die großen ausgebauten Straßen fährt, ist das m. E. für die meisten nicht schlimm. Der Vorteil ist, dass man die schöne Landschaft, und da gibt es beim Nachbarn wirklich viele schöne Ecken, besser genießen kann. Wartet mal ab, wenn in Deutschland die Tempolimits verschärft werden, das wird sicherlich irgendwann auch kommen, da wird das Geschrei riesengroß sein. In dem Sinne eine zügige Fahrt für das neue Jahr :-)

Gruß Scholle
Diskutiere nie mit Idioten, sie holen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung.

sushi
Beiträge: 246
Registriert: Fr 24. Apr 2015, 19:53
Erstzulassung: 2010
Km-Stand: 80000
Modell: DP01
Wohnort: Bern
Kontaktdaten:

Re: Tempolimit in Frankreich

Beitrag von sushi » Sa 13. Jan 2018, 09:50

Hallo

Ich komme aus der schönen Schweiz und wir haben 80km/h mit heftigen Strafen und einen Polizeiapparat der Freude daran hat Biker zu jagen.
Soweit ich in meinem Leben zurückdenken kann war immer 80km/h, nur meine Eltern erlebten 100km/h, das war aber zu einer Zeit wo auch meine Mutter alle Motorräder hätte fahren dürfen.

Bis vor etwa 10 Jahren war Frankreich DAS Motorradparadies, die wenigen festen Radars waren ausgeschildert und Motorräder fuhren so schnell sie wollten.
Für mich war es immer toll so schnell zu fahren wie ich mich getraut hab, jedoch wurde ich dann immer noch von 205er Peugeot gefahren von 20jährigen Mädels überholt.
Standen mal ein paar Flics an einem Kaffestand wurde dies 10 km lang per Lichthupe angezeigt.
Autofahrer haben auf Motorräder Rücksicht genommen.

Das Frankreich ist vor 10 Jahren gestorben mit immer mehr festen Radars, hohen Bussen, angepasstem Fahren der Einheimischen , etc.
Der Wechsel von 90km/h auf 80km/h ist da eigentlich Peanuts.

Ich werde weiterhin mit Tacho 100km/h die Landschaft geniessen wie ich es auch zuhause mache, je nachdem wie hoch ich das Polizeirisiko einschätze.

Italien ist da mit extremen Beschränkungen für mich viel schlimmer.
Auch in Deutschland nehmen die extrem zu, z.B. Schwarzwaldhochstrasse von Norden her mit 50km/h.
In beiden Ländern können sich die Einheimischen daran halten und den Verkehr abbremsen oder von hinten drängeln.
Für mich als Schweizer besteht die Gefahr, wenn meine im Ausland begangene Übertretung an meine Heimat übermittelt wird, ich nicht nur die Busse an das Land zahlen muss (dies wäre berechtigt) sondern auch noch nach Schweizer Massstab der Ausweis entzogen wird.

Daher hat es sich für mich mit dem zügig fahren auch in D erledigt, obwohl ich mit den Trinkgeldbussen gut leben könnte.

Generell, der zugenommene Verkehr und die Aggressivität plus Idioten schränken bei mir das Motorradfahren auf Reisen ein.

viel Spass in der immer noch schönen Grande Nation.

gruss sushi
2011-2013 Nord/Südamerika-Australien-Asien-Europa
http://www.youtube.com/user/MrXt660ztenere

Antworten

Zurück zu „Plauderecke“