Schottland 2017

Beiträge werden ca. drei Tage nach Ende der Veranstaltung hierher verschoben.
Benutzeravatar
Scholle
Beiträge: 246
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 18:36
Erstzulassung: 2010
Km-Stand: 45175
Modell: DP01
Wohnort: Bensheim / Südhessen

Re: Schottland 2017

Beitrag von Scholle » Sa 13. Mai 2017, 10:13

In bald einer Woche geht es los. Ein paar Fragen hätte ich noch an die Schottlandfahrerfraktion. Wie ist es mit den Bezahlungsmöglichkeiten in den B&B's? Ich gehe davon aus, dass in den meisten (kleinen privat geführten) Unterkünften vermutlich nur Bargeld genommen wir. Oder kann dort auch mit EC- oder Kreditkarte bezahlt werden? Wie sieht es ungefähr mit dem Reisebudget für zwei Wochen pro Person aus? Wieviel Bargeld würdet Ihr mitnehmen, wenn man abends was Essen will. Tagsüber gibts vermutlich nur fish and chips. Essen und Sprit ist ja schon ein wenig teurer, als bei uns? Wie sieht es mit eventuellen Öffnungszeiten der Tankstellen, vor allem an Wochenenden, Feiertagen aus? Ach ja, ist das schottische Nationalgericht Haggis wirklich so schlimm? :kotz: Einmal sollte man es ja gegessen haben.

Danke vorab für Eure Tipps, Gruß Scholle
Diskutiere nie mit Idioten, sie holen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung.

Benutzeravatar
Irrlander
Beiträge: 1415
Registriert: Mi 26. Okt 2011, 20:15
Erstzulassung: 2011
Km-Stand: 72000
Modell: DP01
Wohnort: Westfalen

Re: Schottland 2017

Beitrag von Irrlander » Sa 13. Mai 2017, 11:12

Die B&B nehmen oft auch Kreditkarten, aber das Geld für eine Nacht sollte man schon bar haben, falls das EC-Gerät defekt ist.
Bargeld würde ich dort am Automaten holen. Da oft Gebühren je Buchung fällig sind lieber einmal mehr als öfter wenig.
Sonst ist die (Visa/Amex) Kreditkarte dort mein bevorzugtes Zahlungsmittel, weil die Gebühren am niedrigsten sind und es fast immer akzeptiert wird. Mastercard funktioniert auch. EC/Maestro ist etwas seltener.
Zum Mittagessen kann ich durchaus Pups oder auch Mittagsrestaurants empfehlen. Das sind Restaurants die oft Abend geschlossen sind und sich auf preiswerte Mittagessen eingestellt haben. Die werden wie Kantinen von der Nachbarschaft genutzt. Das Essen ist britisch gutbürgerlich.
Grundsätzlich sind Restaurants abends deutlich teurer, und im Pup gibt es preiswertes Essen und gutes Bier. (Ja auch in GB. Wer allerdings nur Pils als Bier betrachtet sollte dort Lager bestellen. Sonst sind Stouts, Bitters ,Ales, IPAs, und Porters auch mal eine Abwechslung.)
Ich habe mal ein einem schottischen Pup den leckersten Lachs meines Lebens bekommen. Von außen ein durchschnittlicher Dorfpub, aber die Küche darf eine Angel in den Fluß hängen und mein Lach hatte 1 Stunde zuvor den Hacken am Wurm übersehen.
Wer es mag bekommt dort oft gutes indisches Essen, aber das wird Richtung Norden immer seltener.
Die Ketten wie "Litle Chef" meide ich eher, mittelmäßiges essen zu gehobenen Preisen, aber wenn ich Hunger habe probiere ich es mal wieder.
Haggis hat mir durchaus geschmeckt (aber ich esse auch westfälisches Töttchen). Es wird aber eigentlich nur für Touristen angeboten.

Das Tanken am Wochenende ist etwas schwieriger aber kein Problem. Die XT hat ja einen großen Tank. Oft Tanke ich am Freitag abends noch voll, oder ich tanke bevor ich auch Reserve komme (dann habe ich immer noch genug Kilometer im Tank). Dank Navi sieht man ja wie weit zu den Tankstellen ist.
unterwegs ..,um fremde Welten zu entdecken...und neue Zivilisationen
____________________________________________________________
V50,XTZ660,1000SP,Z750LTD,XT1200Z,RAPTOR650

Benutzeravatar
lucky
Beiträge: 348
Registriert: Sa 29. Sep 2012, 19:56
Erstzulassung: 2012
Km-Stand: 50000
Modell: DP01
Wohnort: unter der Ostebrücke

Re: Schottland 2017

Beitrag von lucky » Sa 13. Mai 2017, 18:58

das mit dem Fisch und Chips ist eher ein Vorurteil, du bekommst das Zeug zwar überall aber mittlerweile auch reichlich andere Leckereien.
Das Frühstück in den Hotels und B&B`s ist allerdings überall gleich,..... da freut man sich nach 3 Tagen schon wieder auf ein germanisches Mettbrötchen.

Und wenn du gern Fisch isst ala Muscheln oder ähnliches, das bekommt man sehr frisch für wenig Geld..... und die Schotten geizen nicht mit ihren Portionen.
Sushi is besser als Weisswurst

Benutzeravatar
Scholle
Beiträge: 246
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 18:36
Erstzulassung: 2010
Km-Stand: 45175
Modell: DP01
Wohnort: Bensheim / Südhessen

Re: Schottland 2017

Beitrag von Scholle » So 14. Mai 2017, 21:02

Danke Irrlander für Deine sehr ausführliche informative Antwort und Deine hilfreichen Tipps. Ein paar Fragen hätte ich noch zur Fähre. Wir fahren mit DFDS von Amsterdam/IJmuiden nach Newcastle. Wie ist es mit dem Abspannen der Mopeds? Muss man eigene Spanngurte mitbringen oder stehen bordsseits Gurte zur Verfügung? Dies gilt auch für die Unterlegmaterialien zum Schützen von Sitzbank, Verkleidung, etc. Ich habe in einem Erklärvideo einer Mopedzeitschrift gesehen bzw. gehört, dass Klemmgurte besser als Ratschengurte seien, da sie die Kräfte besser verteilen. Wird das Moped auf dem Seitenständer mit nur zwei Spanngurten zur linken Seitenständerseite abgespannt? Oder ist das Aufbocken auf den Hauptständer mit vier Abspanngurten besser? Die Aufnahmepunkte vorne an der Gabelbrücke oder am Lenker und hinten am Rahmen der Soziusfußrasten sind mir bekannt. Ich weiß nicht, ob es hier im Forum einen Thread über das Verzurren von Motorrädern auf Fähren gibt.

Danke für Eure Hilfe, Gruß Scholle
Diskutiere nie mit Idioten, sie holen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung.

Harrz
Beiträge: 171
Registriert: Sa 2. Mai 2015, 21:07
Erstzulassung: 2015
Km-Stand: 35000
Modell: DP04

Re: Schottland 2017

Beitrag von Harrz » So 14. Mai 2017, 21:20

Ich bin heute mit der Fähre in Newcastle angekommen. Gurte sind genügend da, aber in keinem guten Zustand. Dreckig und recht schmal. Moped wird auf den Seitenständer gestellt und mit einem Gurt über der Sitzbank (ich habe zwei dünne Gummimatten zum unterlegen, Handschuhe gehen auch) etwas in die Federn gezogen. Ich spanne zusätzlich einen Gurt vom Sturzbügel leicht nach vorne oder hinten. 1. Gang drin lassen. Ich habe noch ein Klettverschluss für den Bremshebel und fertig. Da wo ich stand, sind zum Verzurren nur dünne Drahtseile im Boden befestigt. Sieht nicht so vertrauenserweckend aus, hat aber gehalten. :-)
Viele Grüße,
Hartmut

Benutzeravatar
Scholle
Beiträge: 246
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 18:36
Erstzulassung: 2010
Km-Stand: 45175
Modell: DP01
Wohnort: Bensheim / Südhessen

Re: Schottland 2017

Beitrag von Scholle » So 14. Mai 2017, 21:24

Danke Dir Harrz für die schnelle hilfreiche Antwort. Dir/Euch? einen schönen Urlaub, hoffentlich regnet es nicht soviel. Bei uns geht es nächsten Sonntag los.

Gruß Scholle
Diskutiere nie mit Idioten, sie holen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung.

Benutzeravatar
Irrlander
Beiträge: 1415
Registriert: Mi 26. Okt 2011, 20:15
Erstzulassung: 2011
Km-Stand: 72000
Modell: DP01
Wohnort: Westfalen

Re: Schottland 2017

Beitrag von Irrlander » So 14. Mai 2017, 21:51

Ich weiß noch nicht wie DFDS das macht, aber die anderen (Stena,P&O,Irish Ferries) stellen Gurte zur Verfügung.
Diese Gurte haben meist ein Polster eingebaut, wenn nicht nehme ich meine Handschuhe + Nierengurt. Bei der XT1200Z nehme ich die Fahrersitzbank ab und ziehen den Spanngurt über den Rahmen. Die Ladematrosen (oder wie nennen die sich?) möchten das Mopped auf dem Hauptständer (wenn worhanden) und ziehen oft nur einen Gurt drüber. Ich versuche zusätzlich zwei Bremsklötze zu finden und je einen vor und hinter dem Hinterrad anzubringen. (So kann die XT nicht nach hinten kippen.) Zusätzlich verhindere ich ein Drehen auf dem Ständer, dafür nehme ich zwei zusätzliche Gurte und mache die je rechts und links an meinem Sturzbügel fest. (Ich habe aber immer zwei 2cm breite Gurte um meine Koffer, oft nehme ich die weil ich dann nicht lange auf der Fähre suchen muss.)

Falls die XT doch auf den Seitenständer soll, pass auf und sichere die XT zusätzlich dass sie nicht nach rechts kippt.
Wenn Du richtig Gewicht auf die XT bekommst (die XT voll in die Feder geht) oder schweren Seegang an Bord hast könnte die XT sonst vom Ständer nach rechts kippen.
Da aktuell noch keine Hauptsaison ist, wirst du sicher ausführliche Unterstützung bekommen.

PS: Du wirst ja über Nacht fahren, dann solltest du alles was du für die eine Nacht brauchst in eine kleine Tasche oben in den Koffer legen. Die Koffer und Helme (mit Seilschloss gesichert) lasse ich am Mopped. Ich nehme meist auch eine Jeans und Schuhe mit rauf, damit ich noch auf ein Bier zur Bar oder ins Restaurant gehen kann. Ist das Schiff aus dem Hafen, dann kommst Du normalerweise nicht mehr zum Mopped, also nix wichtiges am Mopped vergessen.

DSCI0882.JPG
unterwegs ..,um fremde Welten zu entdecken...und neue Zivilisationen
____________________________________________________________
V50,XTZ660,1000SP,Z750LTD,XT1200Z,RAPTOR650

Odin
Beiträge: 134
Registriert: Mo 23. Apr 2012, 19:40
Erstzulassung: 2012
Km-Stand: 23000

Re: Schottland 2017

Beitrag von Odin » Mo 15. Mai 2017, 22:10

Moin.
Wenn Du die originalen kofferhalter hast auf dem seitenständer ein bisschen in die Federn ziehen. Spanngurte der Fähre sind dreckig, die aus dem Baumarkt (5€) und dann noch Heizungsrohrisolierung für eventuelle über die Sitzbank zu ziehende spanngurte durch übereifrige Festmacher der DFDS. Das langt. Das wackelt nichts mehr. Kreditkarte geht fast überall,Bargeld auch. Wir rechnen mit 150 Euro je Tag für 2 Personen inkl. Sprit,essen und B&B. 27.05 geht es bei uns los. 3 Wochen. Ich freu mich schon!!!! Euch auch viel Spaß.

Gruß Odin

Benutzeravatar
Scholle
Beiträge: 246
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 18:36
Erstzulassung: 2010
Km-Stand: 45175
Modell: DP01
Wohnort: Bensheim / Südhessen

Re: Schottland 2017

Beitrag von Scholle » Di 16. Mai 2017, 20:47

Irrlander hat geschrieben:
So 14. Mai 2017, 21:51
Bei der XT1200Z nehme ich die Fahrersitzbank ab und ziehe den Spanngurt über den Rahmen. PS: Du wirst ja über Nacht fahren, dann solltest du alles was du für die eine Nacht brauchst in eine kleine Tasche oben in den Koffer legen.
Irrlander, guter Tipp mit dem Abnehmen der Sitzbank. Ich gehe aber davon aus, dass man diese anschließend über dem straff gespannten Gurt nicht mehr verriegeln bzw. abschließen kann. Man kann sie wahrscheinlich nur auf den Gurt legen. Wäre bloß übel, wenn sie über Nacht Beine bekommt, dann muss man stehend fahren :-) Oder du musst sie mit in die Kabine nehmen. An das Beautycase habe ich gedacht mit Jeans und Hemd habe ich gedacht, man muss sich ja nicht immer als Biker outen. Ich habe eine herausnehmbare Innentasche für meine Alukoffer, das stellt also kein Problem dar.
Danke nochmals für die vielen hilfreichen Tipps.
Diskutiere nie mit Idioten, sie holen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung.

Benutzeravatar
Scholle
Beiträge: 246
Registriert: Fr 24. Okt 2014, 18:36
Erstzulassung: 2010
Km-Stand: 45175
Modell: DP01
Wohnort: Bensheim / Südhessen

Re: Schottland 2017

Beitrag von Scholle » Di 16. Mai 2017, 21:00

Odin hat geschrieben:
Mo 15. Mai 2017, 22:10
27.05 geht es bei uns los. 3 Wochen. Ich freu mich schon!!!! Euch auch viel Spaß.
Odin, auch Dir viel Spaß. Drei Wochen, da kommst du ganz schön rum. Bei uns sind es nur zwei Wochen. Am ersten Tag geht es von Newcastle an die Westküste nach Ravenglass. Den Lake District in England muss man einfach mitnehmen. Dann geht es hoch in den Norden bis Durness und Thurso. Und über Edinburgh wieder zurück nach Newcastle. Mit An- und Abfahrt werden es um die 4.600 km sein. Nun ja, heute kam hinten ein neuer Heidenau Scout drauf. Ich gehe davon aus, dass du/ihr ähnlich fahrt, so dass mit einem Treffen unterwegs vermutlich nicht klappen wird.

Gruß Scholle
Diskutiere nie mit Idioten, sie holen dich auf ihr Niveau und schlagen dich dort mit Erfahrung.

Antworten

Zurück zu „Archiv / vergangene Touren & Treffen“