Kardan leckt...

Benutzeravatar
Franz
Beiträge: 2225
Registriert: Mi 7. Sep 2011, 09:09
Erstzulassung: 2011
Km-Stand: 157000
Modell: DP01

Re: Kardan leckt...

Beitrag von Franz » Mo 10. Sep 2018, 11:43

Yeti hat geschrieben:
So 9. Sep 2018, 09:23
Bei Deiner :xt12: hast Du es inzwischen mit einer älteren Dame zu tun, die an mehreren Gelenken und inneren Organen - nicht allen - an ihr Lebensdauerende kommt. Bei älteren Zeitgenossen jeglicher Art muss man die Pflege intensivieren, nicht herunterfahren.
Bei meiner :xt12: handelt es sich um einen Gebrauchsgegenstand genauer gesagt um ein Fahrzeug. Mit nicht einmal 8 Jahren kann man noch nicht von älter sprechen. Ich habe noch einen Diesel, den man mit 47 Jahren als älter bezeichnen kann und der bekommt überhaupt keinen Service und kommt alle 2 Jahre ohne Mängel durch den TÜV.
Varaderotreiber hat geschrieben:
So 9. Sep 2018, 21:13
... fährt immer weiter damit, lustig und vergnügt, bis der Arsch im Sarge liegt...
Finde ich toll, dass sich jemand um mich Sorgen macht.
Varaderotreiber hat geschrieben:
So 9. Sep 2018, 21:13
Abgesehen davon, sehe ich mir immer gern deine guten und unterhaltsamen Videos auf Youtube an. Wäre wünschenswert, wenn du das auch weiterhin machen kannst.
Ich kann dich beruhigen. :streicheln: Der Kardan meiner :xt12: ist randvoll mit Öl. Wo das Öl am Kardangehäuse her kam, erschließt sich mir nicht.
Viele Grüße
Franz

XT 1200 Z, V-Strom 1000, XTZ750, BMW R80G/S, XT600Z, XT500, XT500, KTM 250 GS

Benutzeravatar
oli772
Beiträge: 287
Registriert: Mo 29. Mai 2017, 16:32
Erstzulassung: 2015
Km-Stand: 10000
Modell: DP04
Wohnort: Burgthann

Re: Kardan leckt...

Beitrag von oli772 » Mo 10. Sep 2018, 11:51

Bild_2018_09_10_11_50_15_354.png
Grüßlä aus lebkoungcity

Scharz Matt is bund genug!

CBR 600 F , Transalp , CBF 1000 , XT 1200 ZE

Benutzeravatar
Franz
Beiträge: 2225
Registriert: Mi 7. Sep 2011, 09:09
Erstzulassung: 2011
Km-Stand: 157000
Modell: DP01

Re: Kardan leckt...

Beitrag von Franz » Mi 12. Sep 2018, 15:33

Den Simmerring kann ich jetzt ausschließen (siehe Bild):
0000-5.JPG
Da das Öl im hinteren Teil des Kardans noch vollständig vorhanden ist, muss der Ölaustritt eigentlich vom vorderen Teil des Kardans (Kardanwelle) gekommen sein. Wie kann man das Öl im Kardantunnel überprüfen?

Frische Ölspuren sind nicht mehr vorhanden (auf der Innenseite hin zum Reifen hatte ich nicht geputzt). Vom Motoröl fehlt auch nichts.
Viele Grüße
Franz

XT 1200 Z, V-Strom 1000, XTZ750, BMW R80G/S, XT600Z, XT500, XT500, KTM 250 GS

Harrz
Beiträge: 223
Registriert: Sa 2. Mai 2015, 21:07
Erstzulassung: 2015
Km-Stand: 45000
Modell: DP04

Re: Kardan leckt...

Beitrag von Harrz » Mi 12. Sep 2018, 15:40

Moin,
da sollte kein Öl drin sein. Wenn, dann läuft es aus dem Loch unten im Kardantunnel. Das kommt dann aus dem hinteren Teil des Kardan, oder aus dem Getriebe. Beides nicht gut!
Viele Grüße,
Hartmut

Yeti
Beiträge: 1411
Registriert: Mo 7. Jul 2014, 16:45
Erstzulassung: 2013
Km-Stand: 48875
Modell: DP01
Wohnort: Raum Stuttgart

Re: Kardan leckt...

Beitrag von Yeti » Mi 12. Sep 2018, 16:22

Franz hat geschrieben:
Mi 12. Sep 2018, 15:33
Den Simmerring kann ich jetzt ausschließen
So sieht es aus.
Franz hat geschrieben:
Mi 12. Sep 2018, 15:33
Da das Öl im hinteren Teil des Kardans noch vollständig vorhanden ist, muss der Ölaustritt eigentlich vom vorderen Teil des Kardans (Kardanwelle) gekommen sein. Wie kann man das Öl im Kardantunnel überprüfen?
Wenn ich nicht völlig von der Rolle bin ist bei der :xt12: das Motoröl für Motor und Getriebe zuständig und das Achsantriebsöl für eben
diesen. Am Getriebeausgang befindet sich ebenso ein Wellendichtring wie am Achsantriebseingang. Der Kardantunnel ist also nicht nur
dunkel, sondern auch trocken - sollte er zumindest sein. Dort "lebt" außer der Antriebswelle nur das Kreuzgelenk, ohne Öl, wie an den frei
liegenden Antriebswellen bei Autos auch. Falls da Öl drin ist, dann erfüllt einer der genannten WeDis seinen Job nicht :o .

Also Mopped da hinten sauber machen (auch wenn es Dir widerstrebt ;) ) und in der Folgezeit beobachten, ob und wo etwas schwitzt.
Wenn im Achsantrieb der Ölstand okay ist, dann kann ja erstmal nichts kaputt gehen.

Grüße, Yeti.
Meine Moppeds: Zündapp DB200; BMWs: R69S - R100 - R100CS - R100GS > HPN-Sport - K1; Yammis: FZS1000; XT1200Z

Harrz
Beiträge: 223
Registriert: Sa 2. Mai 2015, 21:07
Erstzulassung: 2015
Km-Stand: 45000
Modell: DP04

Re: Kardan leckt...

Beitrag von Harrz » Mi 12. Sep 2018, 16:44

Moin,
da muss ich dem Yeti Recht geben.In den Kardantunnel gehört kein Öl. Motoröl und Getriebeöl ist das Dasselbe.
Ich habe mir Deine Bilder von letzte Woche noch mal angeschaut.
P1050371.JPG
P1050371.JPG (37.47 KiB) 265 mal betrachtet
Da sieht es für mich so aus, dass das Öl von vorne kommt und dann vom Fahrtwind nach hinten verteilt wird. Es kriecht von alleine nicht nach oben und auch nicht gegen die Fahrtrichtung. Ich würde das Leck vorne suchen. Ölablassschrauben oder so.
Viele Grüße,
Hartmut

Benutzeravatar
Varaderotreiber
Beiträge: 183
Registriert: Do 23. Mär 2017, 23:22
Erstzulassung: 2018
Km-Stand: 10000
Modell: DP07
Wohnort: Neubrandenburg
Kontaktdaten:

Re: Kardan leckt...

Beitrag von Varaderotreiber » Mi 12. Sep 2018, 23:02

Franz hat geschrieben:
Mo 10. Sep 2018, 11:43

Ich kann dich beruhigen. :streicheln: Der Kardan meiner :xt12: ist randvoll mit Öl. Wo das Öl am Kardangehäuse her kam, erschließt sich mir nicht.
Dann ist ja gut. :-)

Jetzt bleiben ja nur noch die beiden Wellendichtringe am Getriebe und am Endantrieb als Verursacher, da die Kardanwelle trocken in der Schwinge läuft. So wie Yeti schon geschrieben hat. Das Öl könnte unten aus dem kleinen Loch gekommen sein.

Vielleicht lässt sich die Gummischutzhülle zwischen Getriebe und Schwinge leicht zurückziehen und dann kann man eventuell den Wedi am Getriebe sehen und feststellen, ob es dort ölig ist. Ein Ölleck am anderen Wedi kann man ganz vielleicht mit einem Endoskop entdecken, ohne gleich den Endantrieb abschrauben zu müssen. Auf der rechten, unteren Seite der Schwinge befindet sich ein großes Loch, welches mit einem Gummistopfen versehen ist. Darüber kann man sich Zugang für das Endoskop verschaffen.

Ich denke man kann auch, solange die Ölstände stimmen, die Sache beobachten und dann im Winter alles zerlegen und die Wellendichtringe ersetzen. Das Alter und die Laufleistung rechtfertigen das. Wellendichtringe sind nun mal Verschleißteile und da stellt sich nicht die Frage, ob sie undicht werden, sondern nur wann.


Gruß Steffen
Bisherige Mopeds: MZ ETZ 150, Yamaha XJ 550, Yamaha XJR 1300, Honda Varadero SD01
https://wunderwerk-bike.jimdo.com
Iss was gar ist, trink was klar ist, sprich was wahr ist.

Antworten

Zurück zu „Motor & Getriebe“