Kardan leckt...

Benutzeravatar
doppelklick
Beiträge: 1822
Registriert: Mi 7. Sep 2011, 00:25
Erstzulassung: 2012
Km-Stand: 125250
Modell: DP01
Wohnort: 84100 Niederaichbach

Re: Kardan leckt...

Beitrag von doppelklick » Fr 10. Aug 2018, 12:22

sammy65 hat geschrieben:
Fr 10. Aug 2018, 12:20
1.) Die Entlüftung ausbauen und reinigen
Das musst Du uns mal zeigen wie Du das machst :denker:


Viele Grüße

Thomas
‹(•¿•)› Wer lesen kann ist klar im Vorteil! ‹(•¿•)›
<--- Dieser Beitrag gibt lediglich die persönliche Meinung des Verfasser wieder. --->

Harrz
Beiträge: 227
Registriert: Sa 2. Mai 2015, 21:07
Erstzulassung: 2015
Km-Stand: 45000
Modell: DP04

Re: Kardan leckt...

Beitrag von Harrz » Fr 10. Aug 2018, 13:40

Ja, das wüsste ich auch gerne. In der Zeichnung ist kein Gewinde zusehen. Kräftig dran gezogen und versucht zu drehen habe ich schon (von Hand) Da rührt sich nichts. Vielleicht eingeklebt?
Viele Grüße,
Hartmut

Benutzeravatar
Leone blu
Beiträge: 1690
Registriert: Di 30. Jul 2013, 08:17
Erstzulassung: 2013
Km-Stand: 50400
Modell: DP01
Wohnort: Oberbayern - Fünfseenland

Re: Kardan leckt...

Beitrag von Leone blu » Fr 10. Aug 2018, 21:12

Harrz hat geschrieben:
Fr 10. Aug 2018, 13:40
Ja, das wüsste ich auch gerne. In der Zeichnung ist kein Gewinde zusehen. Kräftig dran gezogen und versucht zu drehen habe ich schon (von Hand) Da rührt sich nichts. Vielleicht eingeklebt?
Das ist eine Schrumpfpassung. Ich habe sie mal erneuern lassen, weil ich versucht habe, sie auszubauen. Dabei habe ich den Hut abgerissen und der Kegel darunter war ein paar Wochen "nackt". Ausbauen und reinigen ist imho ohne Zerstörung des Blechteils nicht möglich.

Ciao, R.
Ich freue mich, wenn's draußen regnet - denn wenn ich mich nicht freue, regnet's auch...
(Karl Valentin)

Harrz
Beiträge: 227
Registriert: Sa 2. Mai 2015, 21:07
Erstzulassung: 2015
Km-Stand: 45000
Modell: DP04

Re: Kardan leckt...

Beitrag von Harrz » Fr 10. Aug 2018, 21:57

OK, dann ist es ja gut, dass ich kein Werkzeug benutzt habe. :-) Auch wenn ich nicht weiß, wie die Entlüftung aufgebaut ist, kann ich mir nicht vorstellen, dass Sie sich komplett dicht setzt. Vielleicht, wenn das Moped bis über die Entlüftung im Schlamm steckt. Es muss ja nur je nach Temperatur etwas Luft rein oder raus. Und so plötzlich wird der Druck im Kardan nicht ansteigen. Wie auch immer. Ich bin heute 200km gefahren. Auch eine Weile über 180kmh. Kardan ist furztrocken, aber es ist ja heute auch nicht mehr so heiß. Ich gehe Mal davon aus, dass der Dichtring verschlissen war. Fahre schon hin und wieder im Dreck, auch wenn die Wege nass oder richtig sandig sind. Dann kommt auch schon Mal der Kärcher zum Einsatz. Bin zwar vorsichtig und versucht nicht auf Lager zu zielen, aber das könnte auch zum Defekt beigetragen haben. Egal, wenn alles so leicht zu beheben ist, dann ist alles gut. :daumen:
Viele Grüße,
Hartmut

Benutzeravatar
jalla
Beiträge: 1299
Registriert: Di 8. Dez 2015, 19:03
Skype: jalla2308
Erstzulassung: 2017
Km-Stand: 15600
Modell: DP07
Wohnort: 67363 Lustadt
Kontaktdaten:

Re: Kardan leckt...

Beitrag von jalla » Fr 10. Aug 2018, 22:09

Meines Wissens ist die Kardanentlüftung eingeklebt.
Gruß

Jonny

Ich fahre lieber Motorrad, als unsinnige Diskussionen zu führen.
Die eh im Nichts enden!

Benutzeravatar
laichy
Beiträge: 455
Registriert: Do 12. Sep 2013, 15:10
Erstzulassung: 2013
Km-Stand: 44000
Modell: DP01

Re: Kardan leckt...

Beitrag von laichy » Di 14. Aug 2018, 19:30

Ich bin nach wie vor der Meinung, dass die Be-/Entlüftung nicht verhindert, dass der RWDR anfängt zu lecken, wenn...

Ich hatte es geschaft etwa 10-20ml zuviel Öl einzufüllen und dadurch kam es zur Leckage.
Die Entlüftung kann diesen Überdruck offenbar nicht verhindern.
Mein Nachbar hat bei seiner BMW dasselbe Problem, bloß hatte da die Werkstatt zuviel Öl rein gekippt.

Also gebt Acht und füllt lieber 10ml zu wenig ein als zu viel!

Grüße - Martin

Benutzeravatar
mikki
Beiträge: 43
Registriert: Fr 21. Apr 2017, 12:41
Erstzulassung: 2014
Km-Stand: 12212
Modell: DP04
Wohnort: Berlin, Altgienicke

Re: Kardan leckt...

Beitrag von mikki » Mi 15. Aug 2018, 10:02

Moin,
Harrz hat geschrieben:
Do 9. Aug 2018, 10:20
Hat das schon jemand gehabt? Wäre auch ne Erklärung.
müsste dann so aussehen:

Bild

Gruß Micha

Benutzeravatar
OliviaLaMoto
Beiträge: 35
Registriert: Fr 3. Aug 2018, 14:44
Erstzulassung: 2017
Km-Stand: 20200
Modell: DP07

Re: Kardan leckt...

Beitrag von OliviaLaMoto » Mo 20. Aug 2018, 20:20

Bei mir leckt es seit ca. 1000 Km aus der Schraube darunter raus.
Lam raus nachdem ich auf ner polnischen Landstraße mit Frau und Gepäck 2 mal voll aufgesetzt bin. Das trotz gespanntem Stossdämpfer und Schneckentempo.

Da es tröpfchenweise war und man keine Veränderung merkte hab ich das einfach beobachtet und bin weiter gefahren. Diese Woche ist Werkstatt Termin angesagt.

Benutzeravatar
OliviaLaMoto
Beiträge: 35
Registriert: Fr 3. Aug 2018, 14:44
Erstzulassung: 2017
Km-Stand: 20200
Modell: DP07

Re: Kardan leckt...

Beitrag von OliviaLaMoto » Mi 5. Sep 2018, 10:05

So, hab meine Dame wieder zurück. Das der Kardan geleckt hat lag an der Dichtung der hinteren Inbus Schraube. Die war ausgeschlagen - ich gehe mal davon aus das das von den Aufsetzern kommt. Austausch hat 5 Minuten gedauert. Als Dichtung dient an der Stelle eine Unterlegscheibe die sich wohl mit der Schraube in die Bohrung drückt und das Ganze abdichten soll. Keine schöne Lösung wie ich finde. Naja, solange die Dichtung die nächsten 19.000 Km hält bin ich zufrieden.

Benutzeravatar
unswitchable
Beiträge: 301
Registriert: Mo 20. Okt 2014, 13:00
Erstzulassung: 2012
Km-Stand: 69000
Modell: DP01
Wohnort: Sachsen

Re: Kardan leckt...

Beitrag von unswitchable » Mi 5. Sep 2018, 11:22

OliviaLaMoto hat geschrieben:
Mi 5. Sep 2018, 10:05
Das der Kardan geleckt hat lag an der Dichtung der hinteren Inbus Schraube. Die war ausgeschlagen - ich gehe mal davon aus das das von den Aufsetzern kommt. ... Als Dichtung dient an der Stelle eine Unterlegscheibe die sich wohl mit der Schraube in die Bohrung drückt und das Ganze abdichten soll.
Wenn du die Schraube der Öleinfüllöffnung meinst, stellt sich mir die Frage, wie man da aufsetzen kann. Desweiteren sollte die besagte "Unterlegscheibe" eine Dichtscheibe aus Alu oder Kupfer sein.
Probleme sind Lösungen im Urzustand!

Antworten

Zurück zu „Motor & Getriebe“