XT beim Alpen Masters 2019

Fretschki
Beiträge: 51
Registriert: Mi 22. Mär 2017, 17:12
Erstzulassung: 2010
Km-Stand: 110000
Modell: DP01

Re: XT beim Alpen Masters 2019

Beitrag von Fretschki » Mo 9. Sep 2019, 10:03

SamHayne hat geschrieben:
So 8. Sep 2019, 21:52
das gerede von der fehlenden leistung nervt mich...bedenkt man mal den einsatzzweck unserer reiseenduros sind 160 ps käse...wer schöpft das potenzial solcher moppeds voll aus ?...egal ob on oder offroad...den will ich sehn...das werden die allerallerwenigsten sein...und schaltet man all die elektronischen helferlein ab, wie zb bei ktm, sind die gurken für hinz und kunz kaum fahrbar...weniger ist manchmal eben doch mehr...wäre schön, wenn in diesem wettrüsten nicht alle hersteller mitziehn würden...sonst ergehts der reiseendurosparte bald wie den supersportlern...unbezahlbare leistungsmonster voller elektronikschnickschnack- am normalokunde vorbeientwickelt...
Tut mir leid hier mal so reinzugrätschen aber.... das ist Falsch :lol:
Die Dinger sind auf das Publikum angepasst, die genau sowas suchen. :roll:
Nämlich Zahnwälte und andere Rentnerkonsorten.
Ich mit meinen 29 steche als 1200ccm Reiseendurofahrer extrem bei meinen Freundeskreisen heraus,
die eher wert auf 70-100ps Leistung legen und dafür auf Gewicht verzichten.
Tatsächlich wird meine S10 oft als Fahrender Zustand über 50 oder Rentnerkarre belächelt.
Zumal jüngere Leute selten 15K+ für ein Basismodel ausgeben wollen.

Und eben oben genannte "ZahnWälte" haben eben das nötige Kleingeld in der Geldbörse und wollen bei solchen Preisen dann auch bunt flackernde Displays, Mehr Leistung als Chadwick/Fretigne/Birch/Jarvis je nutzen könnten, und ein Statussymbol mit dem sie ihre 3-4 touren im Jahr fahren können ohne auf Komfort zu verzichten.

Ich sage nicht das der Typ Motorrad schlecht ist, er ist eben auf das Publikum angepasst, dem dafür das nötige Geld zur Verfügung steht.

Außerdem mal von der Marketingseite aus gesehen….
Der 12er GSA Fahrer wohl kaum seinen 125PS Wasserboxer abgeben wenn das neue Model nicht ein paar Pferdchen mehr (auf Papier)
hat. Und "nur" Standlicht / Tagfahrlicht in LED ist ja sowas von out, das hat doch jeder.
Man ist jetzt nur cool wenn man Voll LED Scheinwerfer hat :lol:

Und zum Thema " Das potential ausschöpfen"... wer nutzt die 110 PS der Tenere als Reiseenduro?
Die meisten hier sehen ihr leben nur Asphalt, ergo werden sie rein als Tourer genutzt und das können die Maschienen sehr gut.
Wer nutzt sie denn überhaupt hier im Gelände?
KTM hat es mit seinem Offroad Mode schon richtig gemacht den Motor auf 70-80 PS zu drosseln.

Benutzeravatar
Zörnie
Beiträge: 1481
Registriert: Sa 28. Jun 2014, 21:50
Erstzulassung: 2019
Km-Stand: 8729
Wohnort: Berlin

Re: XT beim Alpen Masters 2019

Beitrag von Zörnie » Mo 9. Sep 2019, 14:20

Fretschki hat geschrieben:
Mo 9. Sep 2019, 10:03

Tut mir leid hier mal so reinzugrätschen aber.... das ist Falsch :lol:
Die Dinger sind auf das Publikum angepasst, die genau sowas suchen. :roll:
Nämlich Zahnwälte und andere Rentnerkonsorten.
Mir tut es nicht leid.

Fünf Euro ins Phrasenschwein, aber ja, die Kundschaft möchte solche Motorräder und kann sie sich leisten.

Und leider totaler Unfug: Die GS, KTM, Multistrada und Explorer (um mal die teureren Vertreter zu nennen) werdenn nicht wesentlich von Zahnwälten und Rentnern gefahren.
Fretschki hat geschrieben:
Mo 9. Sep 2019, 10:03
Und eben oben genannte "ZahnWälte" haben eben das nötige Kleingeld in der Geldbörse und wollen bei solchen Preisen dann auch bunt flackernde Displays, Mehr Leistung als Chadwick/Fretigne/Birch/Jarvis je nutzen könnten, und ein Statussymbol mit dem sie ihre 3-4 touren im Jahr fahren können ohne auf Komfort zu verzichten.

Ich sage nicht das der Typ Motorrad schlecht ist, er ist eben auf das Publikum angepasst, dem dafür das nötige Geld zur Verfügung steht.

Außerdem mal von der Marketingseite aus gesehen….
Der 12er GSA Fahrer wohl kaum seinen 125PS Wasserboxer abgeben wenn das neue Model nicht ein paar Pferdchen mehr (auf Papier)
hat. Und "nur" Standlicht / Tagfahrlicht in LED ist ja sowas von out, das hat doch jeder.
Man ist jetzt nur cool wenn man Voll LED Scheinwerfer hat :lol:

Und zum Thema " Das potential ausschöpfen"... wer nutzt die 110 PS der Tenere als Reiseenduro?
Die meisten hier sehen ihr leben nur Asphalt, ergo werden sie rein als Tourer genutzt und das können die Maschienen sehr gut.
Wer nutzt sie denn überhaupt hier im Gelände?
KTM hat es mit seinem Offroad Mode schon richtig gemacht den Motor auf 70-80 PS zu drosseln.
Nur keinen Neid, aber bei meinem TFT flackert nichts. Und TFL in LED, geschweige denn Hauptscheinwerfer, hat Yamaha für die XT noch nicht geschafft.

Nutze ich die 136 PS und 143 Nm der GS voll aus? Eher selten. Macht es trotzdem mit der Fahrbarkeit, Elastizität und Dynamik mehr Spaß? Aber klar.

Und ein Enduromode mit noch ruhigerer Gasannahme, gedrosselter Leistung und angepasstem ABS und TC fährt sich Offroad einfach saugut.
Ich glaube an die heilende Kraft und tiefe Weisheit von "Scheiss drauf".

Fretschki
Beiträge: 51
Registriert: Mi 22. Mär 2017, 17:12
Erstzulassung: 2010
Km-Stand: 110000
Modell: DP01

Re: XT beim Alpen Masters 2019

Beitrag von Fretschki » Mo 9. Sep 2019, 14:42

Zörnie hat geschrieben:
Mo 9. Sep 2019, 14:20
Nur keinen Neid, aber bei meinem TFT flackert nichts. Und TFL in LED, geschweige denn Hauptscheinwerfer, hat Yamaha für die XT noch nicht geschafft.
Wunden punkt getroffen? :lol:

Bunt Flackernd heißt ja nicht defekt :mrgreen:

Und meine XT hat sehr gutes Licht, auch ohne LED, was aber recht egal ist da ich Nachtfahrten eher doof finde :lol:
Nutze ich die 136 PS und 143 Nm der GS voll aus? Eher selten. Macht es trotzdem mit der Fahrbarkeit, Elastizität und Dynamik mehr Spaß? Aber klar.

Und ein Enduromode mit noch ruhigerer Gasannahme, gedrosselter Leistung und angepasstem ABS und TC fährt sich Offroad einfach saugut.
Sag ja dass es Sinn macht

Benutzeravatar
Zörnie
Beiträge: 1481
Registriert: Sa 28. Jun 2014, 21:50
Erstzulassung: 2019
Km-Stand: 8729
Wohnort: Berlin

Re: XT beim Alpen Masters 2019

Beitrag von Zörnie » Mo 9. Sep 2019, 20:35

Fretschki hat geschrieben:
Mo 9. Sep 2019, 14:42

Wunden punkt getroffen? :lol:
Nö, ganz im Gegenteil. Bevor ich es bei der Probefahrt live erlebt habe, habe ich ein TFT-Display beim Motorrad auch für bloße Spielerei gehalten, zumal das Display der XT zwar keine Augenweide ist, aber gut strukturiert und ablesbar.

Aber TFT-Anzeigen wie u.a. bei der GS sind einfach eine Augenweide. U.U. blendfrei, gut aufgebaut und ohne Probleme abzulesen. Und analog zu den Displays in Autos können zukünftig ja je nach Fahrmodus die Anzeigen noch verändert werden.
Ich glaube an die heilende Kraft und tiefe Weisheit von "Scheiss drauf".

Benutzeravatar
Franz
Beiträge: 2370
Registriert: Mi 7. Sep 2011, 09:09
Erstzulassung: 2011
Km-Stand: 177000
Modell: DP01

Re: XT beim Alpen Masters 2019

Beitrag von Franz » Mo 9. Sep 2019, 22:04

Zörnie hat geschrieben:
Mo 9. Sep 2019, 20:35
Aber TFT-Anzeigen wie u.a. bei der GS sind einfach eine Augenweide.
Was interessiert mich beim Motorradfahren, was die Anzeige sagt? Ob das nun bunt ist oder bei unterschiedlichen Fahrmodi andere Farben zeigt, geht mir völlig am A... vorbei. Ich glaube, dass es mittlerweile viele Fahrer gibt, die das Wesentliche aus dem Auge verloren haben. Was will ich mit einem bunten GS TFT-Display, wenn die Karre nach 100.000km nach und nach auseinander fällt. Ups, ganz vergessen, die Zielgruppe fährt ja nicht mehr, wichtig ist ja nur noch, dass man so ein Teil in der Garage stehen hat.

Zörnie, warum steht im deinem Profil eigentlich ein KM-Stand? Du fährst doch gar keine :xt12: mehr (Profil: Km-Stand: Hier den aktuellen Km-Stand eingeben. 0 = keine XT1200Z.).
Viele Grüße
Franz

XT 1200 Z, V-Strom 1000, XTZ750, BMW R80G/S, XT600Z, XT500, XT500, KTM 250 GS

Fretschki
Beiträge: 51
Registriert: Mi 22. Mär 2017, 17:12
Erstzulassung: 2010
Km-Stand: 110000
Modell: DP01

Re: XT beim Alpen Masters 2019

Beitrag von Fretschki » Mo 9. Sep 2019, 22:53

Zörnie hat geschrieben:
Mo 9. Sep 2019, 20:35
Fretschki hat geschrieben:
Mo 9. Sep 2019, 14:42

Wunden punkt getroffen? :lol:
Nö, ganz im Gegenteil. Bevor ich es bei der Probefahrt live erlebt habe, habe ich ein TFT-Display beim Motorrad auch für bloße Spielerei gehalten, zumal das Display der XT zwar keine Augenweide ist, aber gut strukturiert und ablesbar.

Aber TFT-Anzeigen wie u.a. bei der GS sind einfach eine Augenweide. U.U. blendfrei, gut aufgebaut und ohne Probleme abzulesen. Und analog zu den Displays in Autos können zukünftig ja je nach Fahrmodus die Anzeigen noch verändert werden.
zum aufbau bei der gs kann ich nichts sagen...
haben gerade eine 790adventure dazugekauft und da muss ich sagen, des ist scho schnieke...
allerdings ist auf dem handy großen Bildschirm eigentlich nur der riesen Drehzalmesser und die Geschwindigkeitn schnell ablesbar, was analog halt auch gut funktioniert hätte aber so ist halt hübscher :lol:
letztenendes schau ich aber auch so gut wie nie da drauf, meist fahr ich nach gehör :mrgreen:

Benutzeravatar
Zörnie
Beiträge: 1481
Registriert: Sa 28. Jun 2014, 21:50
Erstzulassung: 2019
Km-Stand: 8729
Wohnort: Berlin

Re: XT beim Alpen Masters 2019

Beitrag von Zörnie » Mi 11. Sep 2019, 07:05

Franz hat geschrieben:
Mo 9. Sep 2019, 22:04
Was will ich mit einem bunten GS TFT-Display, wenn die Karre nach 100.000km nach und nach auseinander fällt. Ups, ganz vergessen, die Zielgruppe fährt ja nicht mehr, wichtig ist ja nur noch, dass man so ein Teil in der Garage stehen hat.
Franz, was die Fahrleistung angeht, bist du zwar nicht einzigartig, aber eine positive Ausnahme. Unklar ist für mich jetzt nur, ob alle Motorräder mit TFT jetzt bei 100.000 km auseinanderfallen oder nur deutsche, europäische oder nur, wenn nicht Yamaha draufsteht.
Ich glaube an die heilende Kraft und tiefe Weisheit von "Scheiss drauf".

Fretschki
Beiträge: 51
Registriert: Mi 22. Mär 2017, 17:12
Erstzulassung: 2010
Km-Stand: 110000
Modell: DP01

Re: XT beim Alpen Masters 2019

Beitrag von Fretschki » Mi 11. Sep 2019, 09:57

Zörnie hat geschrieben:
Mi 11. Sep 2019, 07:05
Franz hat geschrieben:
Mo 9. Sep 2019, 22:04
Was will ich mit einem bunten GS TFT-Display, wenn die Karre nach 100.000km nach und nach auseinander fällt. Ups, ganz vergessen, die Zielgruppe fährt ja nicht mehr, wichtig ist ja nur noch, dass man so ein Teil in der Garage stehen hat.
Franz, was die Fahrleistung angeht, bist du zwar nicht einzigartig, aber eine positive Ausnahme. Unklar ist für mich jetzt nur, ob alle Motorräder mit TFT jetzt bei 100.000 km auseinanderfallen oder nur deutsche, europäische oder nur, wenn nicht Yamaha draufsteht.
wie kommt man denn drauf dass die BMW`s auseinanderfallen?
die sind m.M.n. überteuert und werden bekanntlich am Kunden getestet aber sind sehr gute und robuste Motorräder.
es hängt ja auch oft an der Pflege... mein Vater hatte eine DR 750 die über 150T km gemacht hat und das ohne Motorrevision... für damalige Verhältnisse undenkbar :lol:

Eisberg22
Beiträge: 12
Registriert: Mi 26. Jun 2019, 20:38

Re: XT beim Alpen Masters 2019

Beitrag von Eisberg22 » Mi 11. Sep 2019, 20:08

Guten Abend,

Ich muss das los werden, im Forum zu lesen so wie hier ist echt besser als jedes Buch ;-))... Ich fahre die Maschine weil Sie einfach für Mich eine geniale Maschine ist..... alles andere ist mir persönlich egal auch was die Tests angeht...;-)

Benutzeravatar
Zörnie
Beiträge: 1481
Registriert: Sa 28. Jun 2014, 21:50
Erstzulassung: 2019
Km-Stand: 8729
Wohnort: Berlin

Re: XT beim Alpen Masters 2019

Beitrag von Zörnie » Do 12. Sep 2019, 07:00

Fretschki hat geschrieben:
Mi 11. Sep 2019, 09:57

die sind m.M.n. überteuert und werden bekanntlich am Kunden getestet
Betatester ist heute jeder Kunde, der etwas kauft, da kaum ein Produkt unverändert über einen längeren Zeitraum produziert wird.

Und überteuert? :? Eine Sache ist soviel Wert, wie der Käufer bereit ist zu zahlen. Da BMW nur in ganz geringem Maß ein altruistisches Unternehmen ist, möchten sie legitimerweise mit ihrer Meistverkauften gutes Geld verdienen. Entwicklung und Montage am Hochlohnland Deutschland kosten auch. Den anderen europäischen Herstellern KTM, Ducati und Triumph geht es mit ihren Reiseenduros ähnlich. Japan ist nun auch kein Niedriglohnland, aber würde Yamaha die XT ähnlich modellpflegen wie die anderen Hersteller, müssten sie auch höhere Preise aufrufen.
Ich glaube an die heilende Kraft und tiefe Weisheit von "Scheiss drauf".

Antworten

Zurück zu „XT1200Z in der Presse“